Warum „Lügenpresse“? Wir wollen #besserstreiten!
27. Januar 2017
Alle anzeigen

Rückblick: Warum „Lügenpresse“?

Katja Marx und Stefan Schröder (Quelle: hr/Sebastian Stenzel)

"Lügenpresse!" Das ist seit rund zwei Jahren auf Pegida-Demonstrationen zu hören. Immer wieder taucht der Begriff auch in Zuschriften und Postings auf, die die hr-iNFO-Redaktion erreichen. Kollegen in anderen Medien, die sich wie wir an den strengen Standards des Qualitätsjournalismus orientieren, machen ähnliche Erfahrungen. Doch egal, wie sehr wir darauf verweisen, dass für uns genau recherchierte Fakten und Ausgewogenheit in der Perspektive zählen, irgendwoher tönt es am Ende dann doch wieder: "Lügenpresse!". Oft ohne wirkliche Begründung. Doch abseits der "Lügenpresse"-Rufer gibt es berechtigte Kritik an der Arbeit von Journalisten. Dieser Kritik haben sich hr-iNFO-Programmchefin Katja Marx und Stefan Schröder, Chefredakteur des Wiesbadener Kuriers, gestellt. (Warum das Ganze?)

Hier können Sie die gesamte Sendung nachhören

Hier können Sie den Chatverlauf aus der Sendung nachlesen

Ein paar Impressionen von der Sendung

 

1 Kommentar

  1. Th.Wischnath sagt:

    Meine Erfahrungen mit Journalisten (hin und wieder bei Interviews oder als Informationsgeber) und vor allem als Leser:
    – Für eine griffige Überschrift wird schon mal die Genauigkeit geopfert….
    – Die Genauigkeit wird auch geopfert auf dem Altar der Kürze.
    – Die Fragezeichen-Überschriften sind natürlich häufig suggestiv…
    – Es wird oft nicht richtig zugehört.
    – Das was das schon im Kopf vorhandene Bild bestätigt, wird eher gehört als dem Widersprechendes.
    – Jounalisten scheinen mir häufig viel unkritischer mit sich selbst zu sein als mit anderen. Darunter leidet die Qualität. Es fehlt an Distanz zum eigenen Tun
    – Deutungen von Fakten und Zukunftsperpektiven sind oft sehr vollmundig. Etwas mehr „Bescheidenheit“ wäre vielleicht nicht schlecht…
    – Müssen alle wirklich immer alles sagen?
    – Die Angst nicht die Ersten, scheint sehr groß (Lieber eine Falschmeldung als etwas „verpennt“ haben)
    – Ist wirklich alles eine Meldung wert, die gleich weitergegeben werden müsste (Internet, social media)
    – Wahrscheinlich ist diese Aufzählung auch schon zu lang….
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 15 =